Bewusstseinswissenschaften

Angesichts des Fortschritts in der Entwicklung der künstlichen Intelligenz ist ein Druck entstanden, das genuin geistige und natürliche Potential des Menschen zu erforschen und zu erweitern

Die Erforschung des menschlichen Geistes und des Bewusstseins ist heute eine eigene integrale Wissenschaft. Dies können wir nur als sehr positive Entwicklung betrachten, denn wir befinden uns in einem Paradigmenwechsel, der die Macht des Geistes auf unsere Gesundheit, unser Glück und unseren Erfolg bestätigt, aber wir können dies nur annähernd über die Quantentheorie erklären, dass der Geist auf Materie wirkt und diese verändern kann. In den Vordergrund ist die Information geraten, die auch in der künstliche Intelligenz eine große Rolle spielt. Information ist auch immer Energie, durch die ich Materie transformieren kann. Gedanken enthalten Informationen – positive und negative. Die negativen führen zu inneren Blockaden bis in den Zellbereich hinein und führen zu Krankheiten. Die positiven Gedanken ermöglichen einen inneren Energiefluss, durch den wir aktiv und inspiriert werden. Wir finden auf diesem Wege Lösungen für Probleme – auch für die eigenen. Das Bewusstsein wächst, dass ich meinem Inneren nicht hilflos ausgeliefert bin, sondern es verändern kann durch gezielte Maßnahmen wie Raja Yoga oder Meditation in Kombination mit der schriftlichen Bewusstseinsarbeit

Jeder kann den Fortschritt für sich nutzen

Sich einer Sache bewusst werden, ist noch nichts Positives. Die Realität ist oft nicht so erfreulich und Menschen tun anderen Menschen immer noch sehr viel Schlimmes an. Aber Bewusstsein ist auch konstruktiv und führt nicht in den Fatalismus, sondern in die Gestaltung zunächst des eigenen Lebens. Bewusstsein stellt fest, was ist, nimmt dies aber nicht nur hin, denn das Wesen des Menschen ist Lebendigkeit und die will Entwicklung und persönliches Wachstum. An diese gesunden  Intentionen knüpft das Bewusstsein an und wird gedanklich aktiv. Mentale Krankeiten sind Bewusstseinsverluste und damit Energiedefizite. Jede innere Transformation benötigt aber Energie. Diese Energie können wir uns aneignen, indem wir begreifen, dass wir an der kosmischen Energie teilhaben können auch über den Gedanken an Verbindung, den wir seit dem Mutterleib in uns tragen und die wir auch über ein Gedankennetz etablieren können. Ich kann gedanklich in Kontakt kommen mit Menschen, die ähnliche Erfahrungen machen und die auch kommunizieren über Bücher und Internet. Jeder sollte hier Zugang haben, denn die Informationsfreiheit und -möglichkeit ist ein wesentlicher Fortschrittsfaktor auch für das Bewusstsein.

Das Bewusstsein des Bewusstseins ist konstruktiv

Wir werden auch immer unabhängiger aufgrund einer zunehmenden Personalisierung, die nicht mit Egoismus und Egozentrismus verwechselt werden darf. Wir werden unseres Selbst immer bewusster und können auch individueller reagieren und entscheiden. Die Antwort und Lösung eines Problems liegt also in der jeweiligen Person begründet und kann auch von dieser selbst erforscht werden. Das kann kein anderer übernehmen. Ich erkenne also die Fehlentwicklungen im Leben selbst und kann sie auch selbst korrigieren, weil mein Bewusstsein des Bewusstseins zum Beobachter wird und so eine Distanzierung möglich wird. Ich aktiviere also bei Bewusstmachung nicht das Trauma oder die  Verletzung, sondern verstehe sie als vergangene Ereignisse, die ich in der energetischen Gegenwart auflösen kann, in dem ich mir meines Potenzials für Lösung und Heilung bewusst bin. Ich kenne also meine Einflussmöglichkeiten. Joe Dispenza hat ein Buch darüber geschrieben: Du bist das Placebo. Er thematisiert auf seiner Homepage viele Fälle, die die Schulmedizin aufgegeben hatte,  von Heilungen. Wer seine Krankheit verstanden hat und die Gründe kennt, der kann sie auflösen und sich selbst positiv informieren, so dass das Gehirn begreift, dass die Gefahr vorüber ist. Wer sich in Ohnmacht, Angst und Panik befindet, ist nicht im Bewusstsein, sondern tiefere Gehirnstrukturen haben die Regie übernommen und wirken sich negativ aus. Alte Programme sind hier aktiv, aber nicht die Macht des Bewusstseins, die alles zum Besseren wenden kann und eine Selbstorganisation ermöglicht, die zu Gesundheit und Lebenserfolg beitragen kann. Konditionierungen, Prägungen, Glaubenssätze, Überzeugungen werden hinterfragt und dann verändert, wenn sie nichts zur eigenen Entwicklung beitragen.

Veränderung durch Kohärenz des Gehirns

Wer ein neues Leben anstrebt oder Heilung braucht, der erreicht dies nicht allein über den Willen, sondern er braucht dafür Energie. Diese Energie kann er durch die Kohärenz des Gehirns und des Geistes gewinnen, die wiederum durch Meditation, Kontemplentation und auch durch konzentrierte Yogaübungen bewirkt wird. Damit verbunden sind auch höhere Einsichten, die aus virulenten Kausalketten, die im Unterbewusstsein programmiert sind, herausführen. Dabei muss bedacht werden, dass das Bewusstsein keine statische Größe ist,  die man pauschal auf fünf Prozent festlegen könnte gegenüber einem übermächtigen Unterbewusstsein bei 95 Prozent. Dies haben schon lange Yogis bewiesen, indem sie unterbewusste Prozesse bewusst steuern lernen durch die Praxis der Bewusstseinserweiterung. Wir sind also keinen Programmierungen ausgeliefert und können kranke Verschaltungen auflösen durch einen höheren kohärenteren Zustand, der Distanz, Beobachtung und Entscheidung erlaubt. Nicht selten sind langwierige Probleme spontan verschwunden und Krankheiten geheilt, wenn man diese Energie so einsetzt, dass sie das Nichtfunktionierende ausschaltet und ersetzt durch erfolgreichere Strategien. Wir können noch so viele Ratgeber lesen und dennoch nichts so richtig umsetzen, weil der Zustand der Kohärenzenergie fehlt, die mich immer auch auf eine höhere Ebene des Seins transportiert, von der aus ich einen Durch- und Überblick habe über das für mich Unpassende und Beschränkende. Die Aufhebeung aller oft krank machenden Determinierungen ist also kein Mysterium, sondern eine nachvollziehbar Praxis, die ein wenig Übung verlangt, aber die eben auch nichts kostet und jedem zugänglich ist. Wir müssen nur lernen, unsere quantenphysikalische Realität anzuerkennen und einzusetzen für unsere Freiheit und unser Wohbefinden. Kohärenz ist immer auch eine Transzendierung des eigenen Selbsts. Eckehart Tolle sagt dazu: Ja, das Leid wird aus der Dimension des Erwachten erkannt als eine Art Albtraum, aus dem man erwacht.

Joe Dispenza: Du bist das Placebo. Bewusstsein wird Materie. Burgrain 2014

Gesellschaft für Bewusstseinswissenschaft und Bewusstseinskultur e.V. : https://verein-gbb.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*