Die Müßigkeit des rein rationalen Denkens

Generell kann man feststellen, dass Analyse und logisches Denken zwar manchmal Sachverhalte klärt, aber nicht zu neuen Erkenntnissen führt.

Die Lektüre von Habilitationen hinterlässt manchmal eine gewisse Ratlosigkeit,, weil spürbar ist, dass der Diskurs hier ein rein wissenschaftlicher ist und damit beschränkt. Langeweile und eine gewisse Leere breiten sich aus. Auf eine Erweiterung des Bewusstseins hofft man hier vergebens. Ganz absurd wird es, wenn man sich Gott auf rationalem Weg nähern will. Die Rede von der „Armut im Geiste“ bezieht sich auch genau darauf. Es bedeutet nicht, dass jemand nichts im Kopf hat oder nicht denken kann, sondern dass er sich frei machen muss vom gewöhnlichen logischen Denken und auch von der Analyse. Das wissenschaftliche Denken führt häufig in ein gedankliches Gefängnis, das eine Verengung des Erkenntnisvermögens bedeutet. Ich kann auch Wissenschaft nicht an Sexualität koppeln, um dem Dilemma zu entgehen. Vielmehr ist es eine gefühlte Erfahrung, die ihre Berechtigung hat im Glauben, der ja bekanntlich Berge versetzen kann. Überzeugungen erfahren wir nicht über reines Denken, sondern eben auch über die Gefühle von Weite und Unbegrenztheit, die uns innerlich befreien und heilen. Wahres Leben ist nicht müßige Logik, sondern die Komplexität unseres Erfahrungsbewusstseins. Auf die vielen Irrtümer logischen Denkens kann hier nicht weiter eingegangen werden. Dahinter verbirgt sich nicht selten eine gewisse Lebensuntüchtigkeit, die auch zu schwerwiegenden Folgen führen kann. Wir begegnen uns auch nicht auf der logischen Ebene, sondern auf der interaktionalistischen bestenfalls der Resonanz oder der befremdenden der Polarität, die meistens nicht zu tieferen Gefühlen führt.

Wissenschaft beschränkt die Erfahrungskomplexität

Sicher, manchmal muss man sich Menschen auch vom Hals halten, die immer dasselbe sagen und meinen über die Wiederholung komme man ans Ziel. Hier funktioniert auch oft die Kommunikation nicht. Sie bringt nichts Neues zu Tage und langweilt ebenfalls. Nur sehr wenige Beziehungen sind in der Lage, neue Erkenntnisse zu generieren. Hierfür bedarf es wahrscheinlich wahrer Liebe, die nicht so häufig vorkommt und die nicht nur das Eigene im Anderen liebt und anerkennt. Es gibt auch Menschen, die die Andersheit eines Menschen einfach nicht anerkennen und meinen, sie müssten dem Anderen nur immer Recht geben, damit die Dinge weiter bestehen. Das ist vergeblich und ein Mangel an Charakter. Die Andersheit anzuerkennen, ist der Mut zur Differenz mit allen Konsequenzen wie der Begrenztheit der Intimität. Über einen gewissen Punkt kommt diese Bekanntschaft nie hinaus. Hintergrund hier ist meistens eine Ungleichheit des Interesses aneinander und der Interessen allgemein. Letztlich beschränken diese Schieflagen das Erkenntnisvermögen, weil es hier nicht befreiend sein kann. Das wäre es nur, wenn eine Übereinstimmung in den Grundhaltungen zum Leben vorliegt, das sich nicht beschränken will, sondern sich in der Fülle der Erfahrungsvielfalt zum Ausdruck bringt. Wir finden das vor allem in der Literatur und der Musik und ganz sicher nicht in den Wissenschaften.

Ohne Du kein Wachstum

In der Liebe kommen wir dieser Erkenntniserweiterung schon sehr nahe. Es ist hier nicht die Libido, die viele mit Liebe verwechseln, sondern die reine Zu- und Hinneigung zu einem anderen Menschen in Gegenseitigkeit, ohne den das Leben schwer und kompliziert wird, was keiner wollen kann. Es lohnt sich nicht, sich an Menschen abzuarbeiten, die solche Zusammenhänge schlichtweg leugnen oder nicht wahrhaben wollen, eigentlich nur auf der Suche nach sich selbst sind und selbst diese Frage nicht beantworten können. Wie wollen sie jemals bei jemand anderem ankommen? Die Beziehungsfrage bleibt bei diesen Menschen ungelöst und der Mensch seltsam tragisch unerlöst. Ganz unverständlich wird es, wenn jemand mit logischen Denken an einen anderen Menschen herangeht. Das ist armselig und genauso unerlöst. Das zeigt uns, wie dringend wir die Erkenntnis- und Bewusstseinserweiterung brauchen, um innerlich zu wachsen und zu reifen, ja um das zu erreichen, was wir uns vornehmen, denn oft ist es die Begegnung mit einem anderen Menschen, die die Energie liefert für ein erfolgreiches und glückliches Leben. Dieser Andere kann auch Gott sein oder Jesus Christus, dessen Stimme wir oft genug überhören. Wir tragen sie in uns, sie ist aber nicht identisch mit dem eigenen Ich. Es ist ein innerer Austausch, ein notwendiger Diskurs, der für den sich entfaltenden Menschen konstitutiv ist. Allein schaffen wir das nicht, der Mensch bleibt eindimensional und einsilbig, er dringt nicht zu sich selbst durch und tut eben oft das Falsche. Wahre Liebe ist die Lösung gegen ewige Stagnation und wenn es die Liebe zu Gott ist für ein komplexeres Denken und für den Mut, etwas zu wagen im Leben, dessen Ausgang wir noch nicht übersehen können.

Gewidmet der Jugend, die hoffentlich im Herzen immer weiter besteht (Sing Street, Arte 06.08.21 2015Uhr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*