Die wahren Gründe für die Unterschiede der Geschlechter

Die ZEIT hat in ihrer Ausgabe 008/2021 den großen Unterschied zwischen Mann und Frau thematisiert und peinlicherweise den Mann als das schwächere Geschlecht bezeichnet. Die Tatsachen liegen aber ganz anders

Warum Männer früher sterben und insgesamt ungesünder leben, liegt an ihrer Sturheit, an ihrer Uneinsichtigkeit und an ihrer Ignoranz, letztlich auch an ihrer Besserwisserei. Geht es um den Streit zwischen den Geschlechtern, will ein Mann nicht nachgeben, will seine Machtposition bis zum Letzten erhalten – sogar bis zur krankmachenden Erstarrung. Es gibt kein Einlassen auf den Prozess der Verständigung, weil hier die eigene Position zur Disposition steht und das darf nicht sein. Frauen stellen sehr viel in Frage und sind kommunikationsstarke Vertreterin der befreienden Auseinandersetzung. Frauen lesen zwischen den Zeilen und blicken hinter die Fassaden, was vielen und vor allem Männer gar nicht gefällt. Das Blendertum ist keine weibliche Domäne. Frauen lassen sich ein und sind viel zu bereit, Zugeständnisse zu machen, die dann auch nur mit Füßen getreten werden. Männer verstecken sich hinter der Fassade von Geld und Prestige, Frauen geht es eher um die Sache an sich. Sie wollen Probleme beheben und Klarheit schaffen für bessere Lebensverhältnisse. Sie wissen, dass man dafür die Verständigung braucht. Es ist eben  nicht nur die Mitteilung, sondern auch die symmetrische Kommunikation zwischen Wahlbeteiligten, die aber nur mit einer hohen Intuition wirklich möglich ist. Die Grundintention muss verstanden werden. Da helfen keine Zitate und keine Heranziehung der Gedanken anderer, da geht es eben ans Eingemachte, das viele Männer scheuen und lieber ihre anstrengende Fassade und oft auch ihr falsches Selbstbild durchhalten, weil sie auch hierauf trainiert worden sind. Das ist weder gesund noch bringt es Entwicklung ins System, aber es wird insistiert. Männer sterben früher, weil sie prinzipiell kein gutes Verhältnis zur Wahrheit haben – weder in Bezug auf sich selbst noch  in Bezug auf andere, die unter den massiven Verunstaltungen sehr leiden. Meistens sind das eben Frauen, denen man so vieles abspricht und die doch so viel beitragen müssen für eine heilere und gerechtere Welt.  Das Wahlrecht haben Sie noch nicht lange und ihre Vermögen sind noch lange nicht integriert.  Sie werden immer noch in die aufopfernde Rolle hineinmanövriert und nur so akzeptiert oder sie passen ihr Denken an das des Mannes an und verspielen ihre Chance auf Veränderung. Sie wagen in intellektuellen Positionen nicht den Kontrapunkt und machen eben mit, um anerkannt zu werden – insbesondere von Männern, denen es in erster Linie um den Machterhalt geht. Letztlich insistieren Frauen auf der Aufgabe von reinen Außenansichten, die oft ins Verderben führen oder eben in die Krankheit. Dinge nicht zu durchdringen verletzt die Lebensgrundlagen. Und auch der Fake ist typisch männlich.

Natürlichkeit ist weiblich

Männer besiedeln eher the dark side of the moon. Daran sind sie allerdings selber schuld, denn sie lehnen oft jedes Ansinnen ab, Licht ins Dunkel zu bringen und Zusammenhänge zu erklären, die wir verstehen müssen, um allgemein mehr Bewusstsein zu entwickeln für das, was uns heilt und was uns krank macht und auch für das, was wir nicht leisten können.  Die Virulenz ist hoch und sie wird in erster Linie von Männern konstituiert. Frauen verkriechen sich oft in  Nischen, um dem zu entkommen und ihr Seelenheil nicht aufs Spiel zu setzen. Vorsicht ist immer geboten, wo männerdominierte Bereiche wirksam sind. Hier fehlt oft ganz die Intuition und die Synthese und bleibt einseitig und unbeweglich in dogmatischer Verharrung. Herzinfarkte und andere fehlgeleitete Wachstumsprozesse sind hier die Folge, weil alles aus dem Fluss gerät und die Landschaft vereist. Unter solchen Bedingungen können Frauen sich nicht entwickeln und auch Männer erleiden durch ihre eigenen Haltungen schwere Erkrankungen. Es fällt ihnen schwer, einmal Erreichtes eventuell wieder aufzugeben für etwas Neues und Veränderndes. Sie suchen den Mangel in erster Linie aber bei der Frau und nicht bei sich selbst. Oft wird das Natürlichste von der Welt – nämlich der Dialog – verhindert und alle Missverständnisse und Vorurteile dieser Welt erhalten Einzug, gegen die man dann auch wirklich machtlos wird. Man muss sogar so weit gehen und behaupten, Männer seien gar keine wahren Demokraten, sondern wollen die Vorherrschaft und die Bevormundung gegen alle Reden und Bemühungen um Gleichberechtigung, die natürlich immer auch die Erklärungen eines Menschen berücksichtigt und respektiert und sich nicht besserwisserisch über alles hinwegsetzt, was erkannt wurde. Hier fackeln die gesunden Menschen auch nicht lange, sondern gehen ihren Weg und lassen sich keine Vorschriften machen, wenn es um ihre oft auch noch begründeten Entscheidungen geht. Darin sind wir frei und müssen auch frei bleiben, denn sonst geraten wir in ungesunde Zwänge und in enormes Unbehagen, das schnell zur Krankheit mutieren kann, wenn hier von außen eingegriffen und manipuliert wird.

Gegen das Desaster

Die Schwäche des Mannes bezieht sich darauf, dass die Ermächtigungen oft gegen Frauen durchgehalten werden, anstatt mit ihr gemeinsam zu kämpfen für mehr allgemeinen Durchblick. Dafür braucht der Mann die Frau und nicht in erster Linie für die Befriedigung von Trieben. Leider sieht die Realität aber anders aus. Kaum ein Mann sucht eine Frau, um besser durchzublicken. Da kann man als Frau lange suchen und bleibt dann doch besser allein, denn die reine Instrumentalisierung ist ein Schaden für die Seele und den Geist. Vieles läuft subtil und offensichtlich auf Unterwerfung hinaus, weil der Mann sich nicht auf dieselbe Ebene begeben will, um gemeinsam einen Weg in eine bessere Zukunft zu finden. Hier müssen die äußeren Fassaden fallen und der Mensch ganz Mensch werden für eine Begegnung, die neue Möglichkeiten eröffnet und die geschlagenen Wunden heilt.  Freud behauptete, dass der Mensch im tiefsten Wesen nur Sexualität will und hiermit seien die Probleme gelöst.  Die Realität  spricht eine andere Sprache, denn Sexualität kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die seelische und geistige Nähe oft fehlt und die Beziehungen eben nicht halten. Wahre Bindung ist über diesen Weg nicht möglich. Aber auch das ist letztlich ja eine männliche These, die Frauen nicht klaglos hinnehmen sollten. Wo keine seelische und geistige Nähe besteht, wird vor allem die Frau unterworfen. Und letztlich ist es immer noch so, dass Frauen, die viel lesen und denken, als gefährlich eingestuft werden, wenn sie die Rolle der Anpassung verlassen und für mehr Wahrhaftigkeit kämpfen und um ihre Rechte und Einsichten, auch um die vielen zerstörerischen Blockaden und Determinierungen zu beseitigen, die das Leben so beschweren. Und Intellektualität impliziert auch immer die Freiheit, sich für oder gegen etwas zu entscheiden. Hier kann keine höhere Instanz wirksam werden wollen, denn auch das ist Entmündigung. Kranke, Behinderte und Frauen werden eben immer noch entmündigt – mehr oder weniger offensichtlich. Das sind keine modernen Zeiten, sondern wirkende Relikte aus einer vergangenen Zeit. Der freie Wille eines jeden Menschen wird nicht garantiert, auch das ist eine männliche Variante unseres derzeitigen Daseins und schon lange nicht mehr akzeptabel. Für jeden Menschen gilt, den freien Willen zu erkunden und ihn, solange er nicht kriminell ist, auch zu unterstützen und Menschen nicht zusätzlich zu schwächen. Das männliche Prinzip der Unterdrückung ist historisch belegt und muss nicht weiter begründet werden. Die Methoden und Maßnahmen sind weiterhin wirksam – mehr oder weniger offensichtlich. Bindungen sind emotional und wo sie nicht vorhanden sind, kann man sie durch keine Tricks und keine Korruption erzwingen. Auch das ist ein gefährdender männlicher Zug, der das natürliche Gleichgewicht zerstört und aus dem Leben ein einziges Desaster machen kann.  Natürlich kann man alles Macht- und Imponiergehabe als Schwäche bezeichnen. Aber damit sitzen Frauen trotzdem am kürzeren Hebel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*