Kausaltraining

Kurt Tepperwein behauptet in seinen Vorträgen, dass es keine unheilbaren Krankheiten gibt, sondern nur Symptome, die nicht verstanden worden sind. Wir müssen also unser Problem genauestens erforschen und analysieren, wodurch wir eine Krankheit erkennen. Die Lösung müssen wir durch und in uns selbst finden, die kann ein anderer nur anstoßen. Wir werden selbst ermächtigt, wenn wir ein Problem erfasst haben und es benennen können. Hier müssen wir die Ursache-Wirkungskette verfolgen, um dann  in der Lage zu sein, durch Setzung einer neuen und affirmativen Ursache alte Muster aufzuheben. Das ist ein schöpferischer Prozess der Entscheidung. Und Entscheidungen sind Vernunft- und Verstandesleistungen. Verletzungen aber sind Gefühle, auf die der Verstand nur einwirken kann, wenn er sich mit neuen positiven Gefühlen verbindet, um die alten verletzenden überschreiben zu können. Gefühle liegen tiefer im Gehirn als Denkleistungen. Es ist also nicht ganz einfach, sich für Gesundheit zu entscheiden, wenn man die Rechnung ohne die Gefühle macht, die eine Verbindung zum Körper herstellen. Allein auf der Verstandes- und Vernunftebene können wir nichts verändern. Der tiefgreifende Wandel ist nur in Korrelation mit Gefühlen möglich, die ja auch über Gesundheit und Krankheit entscheiden.  Eine neue Ursache zu setzen für ein ganzheitlich gesundes Leben ist also ein komplexer Vorgang, den man aber erlernen kann gegen die Widrigkeiten des Lebens. Verletzungen heilen, wenn wir uns als selbstwirksam erleben und so  merkliche Fortschritte im Heilungs- und Bewusstseinsprozess machen.

Für eine vollständige Heilung müssen wir aus der passiven Opferrolle und aus dem Kreislauf der Verletzungen heraus. Wer verletzt wurde, der verletzt auch andere, wenn er sich die Bedingtheit seiner Reaktionen und Handlungen nicht bewusst macht. Die Unterscheidung von Ich und Selbst ist eine sehr hilfreiche, weil unser Selbst und das damit verbundene Bewusstsein alle Heilkraft besitzt, die dem Ich abgeht, weil es anfällig für Verletzungen ist. Unser Selbst aber weiß sich mit dem höchsten Einen verbunden. Jede Krankheit geht einher  mit einem Verlust des Bewusstseins. Darum muss bei jeder Krankheit das Bewusstsein gestärkt werden für die Heilungsenergie, die dem verletzten Menschen abhanden gekommen ist. Bewusst zugefügte Verletzungen lassen auf einen schlechten und schwachen oder einfach destruktiven Charakter schließen und müssen auch als solche verstanden werden. Wenn mich jemand absichtlich verletzt, lasse ich diesen Menschen nicht innerlich zu, sondern entwickle ein Mitgefühl für seine Schwäche und sein  dadurch determiniertes Sein. Er mag ein großes Interesse haben, Bewusstsein als Heilungskompetenz zu verhindern, weil sein eigenes Selbst tief verwundet ist und sich nicht befreien kann. Er kann nicht so leben, wie er es will, also verhindert er es auch bei anderen. Negative Gesetzmäßigkeiten müssen durch schöpferische ersetzt werden.

Kant hatte schon bemerkt, dass es die Freiheit gibt, eine neue Ursache zu setzen gegen verletzende Determinierungen, die eine Heilung so schwer machen. Diese Freiheit muss man sich fast täglich erarbeiten, wenn man erkrankt ist. Dafür braucht es nicht unbedingt viel Zeit, sondern vor allem die Tiefe der Einsichten, die auf die Gefühlsebene, auf das limbische System zurückwirken. Wenn ich Erleichterung verspüre, bin ich auch auf dem richtigen Weg. Wo noch Belastungen sind, bin ich noch nicht befreit zu mir selbst. Dieses Selbst kann nicht verletzt  werden, weil es in Verbindung mit Gott steht, dessen Liebe jeder erfahren kann, um menschliche Unzulänglichkeiten zu kompensieren. Das macht auch Joyce Meyer in ihren Vorträgen immer wieder deutlich. Man kann schlimme Erfahrungen überwinden, wenn man sich in dieser Liebe verortet und die Angreifer als Unwissende und Getriebene erkennt. Sie sind nicht mit sich selbst vereint und vergiften andere durch ihre Triebhaftigkeit, Stagnation und Nichtentwicklung. Sicher, man kann depressiv werden, weil sich die Dinge und Verhältnisse so verschlechtert haben, aber man kann auch Gründe finden für ein Gelingen hinter einem scheinbaren Misserfolg. Dafür muss man ein Sehender werden, der Konventionen und auch Werte hinterfragt, die die Wahrhaftigkeit verhindern.

Die Außenansichten anderer zu übernehmen, heißt, das eigene Selbst zu übergehen. Etwas zu wollen, das nicht sein kann, darf oder soll, macht zutiefst unglücklich bei Verlust der Autonomie.  Ich konzentriere mich also auf die Eigenkompetenz in Korrelation mit der Energie des Höchsten und bin so in der Lage, meine Defizite auszugleichen, indem ich die Belastung der schlechten Erfahrungen auflöse in einer Offenheit dem Leben gegenüber. Es ist dabei wichtig, was Kurt Tepperwein immer wieder betont, dass ich meine Berufung finde, die eben nicht in erster Linie Arbeit ist, sondern Erfüllung. Ein erfülltes Leben kennt keine Verletzungen, die letztlich doch nur auf Unwissenheit beruhen. Wenn ich erkannt habe, bin ich in der Lage, mich  zu entscheiden für eine Entlastung, die Glück wieder möglich macht. Wenn ich mir der Verbundenheit in Gott bewusst bin, finde ich einen Weg aus dem Unerträglichen, das mein Innerstes durchlöchert und die innere Festung einreißt, von der Luther immer wieder gesprochen hat. Ich schütze mein Selbst vor den Eindringlingen, die ein Interesse am Scheitern haben und Unglück für Normalität halten. Dagegen setze ich meine Schöpferkraft und erhelle damit auch das Unbewusste, das nur reagiert, aber nicht im Sinne der Einsicht agiert gegen unschöpferische Verhaltensweisen anderer Menschen. Wenn mich einer schlecht macht, muss ich ihn nicht schlecht machen, sondern entscheide mich für das Gute, das meistens aus Missverständnissen heraus verschleiert wurde. Diese Einübung der Selbstermächtigung auch gegen schwere Erkrankungen ist zu jeder Zeit möglich, auch wenn andere die Mitwirkung verweigern.  So löse ich die Verletzungen auf, damit sie ihre Macht verlieren und ich wieder bei mir selbst ankommen kann. Das wahre Selbst kann kein Mensch verletzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*